Bernd-Ludwig Holle, Vorstandsvorsitzender der Hülfskasse Deutscher Rechtsanwälte, antwortet

Beschreibung des sichtbaren Bildes

Rechtsanwalt und Steuerberater Bernd-Ludwig Holle ist auch Schatzmeister der Hanseatischen Rechtsanwaltskammer Hamburg




Warum sind Sie Rechtsanwalt geworden?


Ich bin Rechtsanwalt geworden, um beitragen zu können, Probleme unter uns Menschen zu lösen.

Ihre Vorbilder in der Anwaltschaft?

Die Gründer der Hülfskasse Deutscher Rechtsanwälte vor 130 Jahren

Welche drei Eigenschaften sollte eine gute Rechtsanwältin oder ein guter Rechtsanwalt haben?

Integer, frei in der Denkweise, engagiert

Wem empfehlen Sie, sich zur Anwaltschaft zuzulassen?

Alle denen, die es wirklich wollen.

Welche berufsrechtlichen Vorschriften für die Anwaltschaft halten Sie für notwendig oder aber für überflüssig?

Notwendig ist das Verbot der Vertretung bei widerstreitender Interessen; überflüssig ist das strikte Verbot des Fremd-Eigenkapitalverbots.

Worum geht es Ihnen bei Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit in nächster Zeit?

Suche nach Hilfsbedürftigen, die sich nicht trauen, nach Hilfe zu fragen.

Was war Ihr Beweggrund für dieses Ehrenamt?

Hanseatisches Grundverständnis

Wieviel Zeit benötigen Sie für diese Aufgabe?

Manchmal zu viel

Wofür fehlt der Anwaltschaft die Zeit?

Für die Werte des Rechtstaates zu werben

Nutzen Sie soziale Netzwerke?

Ja, aber noch wenig

Was macht Sie wütend?

Eigene Fehler beim 2. Mal, fremde Fehler beim 3. Mal

Welchem Thema würden Sie ein Buch widmen und mit welchem Titel versehen?

Wieviel Sozialengagement braucht eine Gesellschaft, um in Frieden zu leben?

Welche Veränderungen im Berufsalltag schätzen Sie besonders?

Das leichtere aufeinander Zugehen zwischen Alt und Jung

Mit wem würden Sie gerne einen Tag die Rolle tauschen?

Dalai Lama

Haben Männer es in ihrem Beruf leichter als Frauen?

Manchmal ja

Welche Stärken und welche Schwächen haben Sie?

Stärke: mit fast allen Menschen kommunizieren zu können – Schwäche: Ungeduld und nicht optimales Zeitmanagement

Ihr größter Flop?

Fehlversuch beim Steuerberater-Examen

Was lesen / hören / schauen Sie morgens als erstes?

Die Stadtlektüre: „Hamburger Abendblatt“

Ihr liebstes Hobby?

Familie und Feldhockey

Welche berufliche Entscheidung würden Sie rückblickend anders treffen?

Auf diese Frage „passe“ ich.

Welcher Rat hat Ihnen auf Ihrem Berufsweg besonders geholfen?

Bleibe standfest in Grundwerten

Kammerton 12-2016

Bitte drehen Sie Ihr Gerät, um die Ausgabe lesen zu können.